Skip to main content

Checkliste für einen himmlischen Babyschlaf

Die Freude ist groß, das erste Baby ist unterwegs und die ersten Vorbereitungen werden getroffen. Hierbei spielt natürlich auch das Babybett eine große Rolle – immerhin sollen unsere Kleinsten so gemütlich und sicher wie möglich neue Energie für ihre Erkundungen machen können. Damit Babys Schlaf so gut wie möglich ist, hier eine kleine Aufzählung, was man für die Babybett Ausstattung alles benötigt:

Gemütlicher Babyschlafplatz – so wird es richtig kuschelig für unsere Jüngsten

  • ✅ Baby Beistellbett
  • ✅ schadstoffarme Baby Bettwäsche
  • ✅ Baby Nestchen
  • ✅ Baby Himmelbett
  • ✅ gute Babybett Matratze
  • ✅ Sommerschlafsack Baby
  • ✅ Spieluhren Baby
  • ✅ Kuscheltiere (Achtung Erstickungsgefahr, nicht übertreiben)
  • ✅ Kuscheldecke (Achtung vor Überhitzung)
  • ✅ Baby Kinderzimmer

Die wichtigsten Punkte im Detail:

Beistellbettchen:

Beistellbetten bieten die Basis für Babies Schlaf. Meistens bestehen sie aus Holz, vereinzelt sieht man auch Betten aus Plastik oder Metall. Das Beistellbett bietet die Grundlage für die gemütlichen Bettwaren. Es ist mit Gittern versehen die dafür sorgen, dass das Baby nicht rausfällt, jedoch bei passendem Alter die Umwelt um sich wahrnehmen kann.

Matratze:

Als nächstes kommt selbsterklärend die Matratze. Diese sorgt dafür, dass das Baby weich gepolstert ist. Sinnvoll wäre hier jedoch eine abwaschbare Matratze zu nehmen und diese dann mit einem Leintuch zu überziehen.

Nestchen:

Das Nestchen sorgt dafür, dass das Baby auch im Gitterbett kuschelig und wohlig geschützt ist. Meistens sind für das Optische Nestchen und Himmel in ähnlichen Farben gehalten. Diese sollen meistens beruhigend auf das Baby wirken und werden somit in sanften Tönen genutzt. Das Nestchen wird (vor allem im Kopfbereich) am Gitter entlang gelegt und verhindert Verletzungen am Kopf auch bei unruhigem Schlaf. Zudem fühlt sich das Baby dadurch behüteter.

Bettwäsche:

Gemütliche Bettwäsche Baby freut sich. Für Babys gibt es extra Bettwäschengrößen, sodass sie gut ins Babybettchen passt. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass die Decke an sich nicht so schwer ist und auf den Körper des Babys drückt.
Je nach Witterung sollten leichtere oder wärmere Stoffe für die Bettwäsche genutzt werden. Wichtig ist jedoch, dass diese kochbar ist und mit einem Prüfsiegel versehen wurde. In der farblichen Gestaltung der Bettwäsche kann man sich selbst austoben, jedoch zeigen Erfahrungen dass aggressive Töne wie zum Beispiel ein grelles rot Babys Schlaf stören kann.

Himmelbett:

Außer dem Optischen bietet der Betthimmel Baby auch wieder eine gewisse Behaglichkeit. Zudem schützt er auch ein wenig vor direkter Sonneneinstrahlung ei entsprechender Betthimmelstärke die Babys Schlaf stören könnten.
Hierbei sollte man besonders auf die richtige Befestigung des Betthimmels achten, damit er nicht auf ds Baby fällt und es somit verletzen kann.
Betthimmel gibt es dafür nicht nur in vielen unterschiedlichen Farben, Stärken und Stoffen sondern auch mit vielen verschiedenen Befestigungsmöglichkeiten wie zum Beispiel am Bett selbst, an einer extra Stange oder aber auch an der Decke.

Sommerschlafssack:

Schlafsäcke bieten allgemein den Vorteil einer gewissen Wärme. Sommerschlafsäcke jedoch regulieren den Wärmeerhalt des Babys ohne noch mehr Wärme zu projezieren. Somit ist die Gefahr gebannt, dass der Körper des Babys überhitzen könnte. Kontrollieren sollte man die Temperatur dennoch immer mal wieder! Sinnvoll ist so ein Sommerschlafsack da dieser nicht weggestrampelt werden kann wie zum Beispiel eine Decke. So ist auch in der Schlafenszeit gewährleistet, dass es dem Baby warm ist.

Spieluhren:

Musik hat eine beruhigende Wirkung auf Babys. Spieluhren sind somit eine schöne Möglichkeit, dem Baby eine passende Schlaf- oder Entspannungsmelodie vorzustellen. Je nach Alter können diese Spieluhren auch vom Baby selbst durch Ziehen zum Beispiel aktiviert werden, was das Baby mit der Zeit gezielt steuert. Je nach Spieluhrenmodell gibt es auch einige zusätzliche Effekte wie zum Beispiel das Bewegen oder das Leuchten einer Spieluhr. Es gibt auch Spieluhren, die zusätzlich im Bett als Kuscheltier fungieren können und somit dem Baby noch mehr Behaglichkeit und Wohlbefinden spendet.

Kuscheltiere:

Ein wichtiger Gegenstand für unsere Kleinsten, auch wenn das Babybettchen nicht voll von ihnen sein sollten. Ein kleines Kuscheltierchen bietet immer eine schöne Möglichkeit für das Baby sich zu entspannen und einfach ein wenig Nähe zu erfahren während es in der Einschlafphase ist.
Da Babys jedoch sehr gerne sämtliche Dinge in den Mund nehmen ist sowohl hier als auch bei sämtlichen anderen Babysachen wie Babybettwäsche Beistellbett Baby oder auch Kinder Bettwäsche ein Prüfzeichen sehr wichtig welches zegt, dass diese Dinge ohne Schadstoffe hergestellt wurden. Trotz aller Kuscheltierliebe sollte man dennoch beachten, dass das Baby genug Platz zum Drehen und Bewegen im Bett hat.

Kuscheldecke:

Gleiches gilt bei Kuscheldecken. Hier ist zusätzlich darauf zu achten, dass die Kuscheldecke weich und möglichst kochbar ist. Eine Kuscheldecke sollte niemals die Bettdecke an kalten Tagen ersetzen sondern sie höchstens ergänzen.

Kinderzimmer:

Je nach Platzangebot und Wille der Eltern steht das Babybett im eigenen Schlafzimmer – oder eben schon im richtigen Kinderzimmer. Neben Kleiderschrank, Wickelkommode, Spielzeugtruhe und Ähnlichem bildet das Babybett hierbei eine wichtige Rolle.
Auch die Platzierung des Babybettes hat gewisse Regeln an die man sich halten sollte.
So ist es zum Beispiel wichtig, dass das Baby durch ds Gitter nicht an gefährliche Gegenstände wie zum Beispiel Steckdosen (Die nebenbei sowieso mit einem Kinderschutz versehen sein sollten!) langen kann. Zudem sollte das Bett nicht direkt unter dem Fenster stehen, da die Zugluft und längere direkte Sonneneinstrahlung und deren Hitzeentwicklung nicht gut für das Baby ist.
Elektrische Geräte sollten wenn möglich nur sehr gering (wenn überhaupt) vorhanden sein und sich nicht in der Nähe des Bettes befinden. Eine Ausnahme kann hierbei je nach Stärke das Babyphone bilden, da manche Babyphone recht Nahe am Kind sein müssen um die Geräusche aufzuzeichnen.
Sinnvoll ist es auch hier wieder, das Zimmer in sanften, warmen Tönen zu halten. Oftmals wird die ganze Einrichtung des Zimmers darauf abgestimmt was natürlich kein Muss ist sondern eher von den Eltern als optischer Aspekt gemacht wird. Zu viele wirre Farbgebungen und Muster sollte man allerdings dennoch vermeiden um keine Unruhe ins Zimmer und damit auch zum Baby zu bringen.

Fazit: Zum Schluss sollte man sagen, dass die Einrichtung des Babybettes immer nach den Vorlieben der Eltern geschehen wird. Mit den oben genannten Materialien und Tipps können sie jedoch nicht falsch liegen und haben vielleicht auch neue Anregungen und Ideen für die Gestaltung von Babys gemütlichem und sicheren Schlafplatz gewonnen.
Viel Spaß bei der Einrichtung und die erste gemeinsame Zeit mit ihrem neuen Wunder, ihr Baby.

Views – 430

 

Ähnliche Beiträge